GCHN-Leitsätze fürs "Schönercachen"

 

Freiwillige Selbstkontrolle beim GCHN!

Geocaching ist ganz einfach: Koordinaten besorgen, suchen, loggen, (ggf. tauschen), zurücklegen und schließlich online loggen.
Diese genial einfache Idee hat bis heute Bestand und daran soll sich auch nichts ändern! Doch da die Zahl der Geocacher stetig wächst, ist eine Leitlinie unumgänglich, damit wir alle noch eine lange Zeit Spaß an diesem Hobby haben können!  Für alle Fragen zu den offiziellen "Groundspeak guidelines" (Link zur deutschen Übersetzung) haben wir zum Glück "Ulf78" als Experten, der sie uns näher bringt (z.B. in der Linksammlung unter Hilfe vom Experten "Guidelines")!

Hier findest Dusieben einfache Grundsätze, (dem "Geocachers' Creed" entlehnt).  Zu jedem dieser Grundsätze gibt's ein Beispiel und darunter (mit einem Klick auf den Pfeil-Button) zum Weiterlesen viele hilfreiche Tipps in den DOs&DONTs).  Die meisten werden beim Lesen dieser "Regeln" denken, was für eine vergeudete Zeit, sich mit solchen Selbstverständlichkeiten auseinanderzusetzen, die jeder zivilisierte Mensch von sich aus intuitiv beherzigt. Doch es gibt einfach Situationen, in denen der gesunde Menschenverstand manchmal ausgeknipst wird! alt
Schön, wenn wir uns dann an die folgenden selbstverständlichen Grundsätze erinnern können:


1. Ich achte auf meine Sicherheit und die der anderen Mitspieler.
Beispiel: Ich kenne meine Grenzen und berge nicht jeden Cache auf Teufel komm raus:  Muss ich jetzt wirklich im Regen auf diesen rutschigen Baum klettern?!


2. Ich halte mich an geltenden Regeln und Gesetze.
Beispiel: Durchfahrt verboten gilt auch für Geocacher!

3. Ich achte Eigentumsrechte.
Beispiel: Für Caches auf Privatgelände hole ich mir eine Erlaubnis vom Eigentümer.

4. Ich löse keine Störungen oder öffentlichen Alarm aus.
Beispiel: Es ist keine gute Idee eine Munitionskiste am Flughafen zu platzieren!

5. Meine Umwelteinwirkungen halte ich so klein wie möglich.
Beispiel: "Lift, look AND REPLACE!" = "aufheben, ansehen UND ZURÜCKLEGEN!"


6. Ich verhalte mich grundsätzlich rücksichtsvoll.
Beispiel: "Als Cacheowner bin ich Gastgeber, als Suchender bin ich Gast. So verhalte ich mich auch"

7. Ich erhalte alle Bestandteile dieses Spiels.
Beispiel: "Das Einsacken von Coins ist Diebstahl!"

Diese Leitlinie und alle DOs&DONTs sollen als freundliche Anregung zum "Besser Schönercachen" verstanden werden! 

Vielleicht macht "Vernunftcachen" etwas weniger Spaß als "wilde Sau zu spielen", aber es bringt unser Hobby in der Öffentlichkeit nicht in Verruf und trägt dazu bei, dass wir es noch lange in dieser Form ausüben können!  In diesem Sinne Euch allen:  Viel Spaß wink !!!